Commit 85b10600 authored by Ronny Gey's avatar Ronny Gey 👾
Browse files

new Protokoll, update roadmap

parent eecc1600
# TelCo 2020 05 18
TN: Leander, Ronny, Stefan Freitag
Nächster Termin: AGL 02.06.
- Ronny
- Template
- Leander
- Feedback:
- http-content entfernen (shelley lake)
- Menü: News + Über UBLab tauschen
- Schreibweise UB Lab - UBLab
- Highlighting: Plugin html Hochkommas
- LOD - Annika fragen, nächste AGL
- Stefan: IIIF-universe (github)
...@@ -2,7 +2,9 @@ ...@@ -2,7 +2,9 @@
## Motivation und Entstehung ## Motivation und Entstehung
Im Jahr 2012 entstand an der UB Leipzig der Wunsch nach einem <abbr title="Unified Resource Name"><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Uniform_Resource_Name">URN</a></abbr>-Server, der nächtlich alle über den Tag neu erstellten URNs zusammenfasst und für die [Deutsche Nationalbibliothek (DNB)](https://www.dnb.de) abrufbereit präsentiert, damit diese in den Index der DNB aufgenommen werden können. Die DNB arbeitete damals wie heute mit <abbr title="Open Archives Initiative"><a href="http://www.openarchives.org/">OAI</a></abbr>-Clients zum Abrufen der URNs. [Stefan Freitag](), mittlerweile Leiter der Softwareentwicklung an der UB Leipzig, hat daraufhin zunächst einen <abbr title="Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting">OAI-PMH</abbr>-Server für URNs implementiert ([xepicur](https://wiki.dnb.de/display/URNSERVDOK/xepicur+-+XML-Datentransferformat+zur+Verwaltung+von+URN)-Format). 2018/2019 habe ich dann den URN-OAI-Server neu implementiert und die verwendeten Komponenten auf aktuellere Technologien (Java 11, vertx-Netzwerk-Framwork,…) gehoben. Zur gleichen Zeit entstand der Wunsch unsere METS/MODS-Dateien, die aus dem Kitodo-Digitalisierungsworkflow entstehen und zur IIIF-Verarbeitung herangezogen werden, ebenfalls öffentlich verfügbar zu machen. Während IIIF zwar eine wunderbare Technologie zum Image-Austausch darstellt, fehlen hierbei jedoch manchmal die detaillierten bibliografischen Informationen, die in den METS/MODS-Daten aggregiert sind. Ich habe also den OAI-Server modifiziert, eine neue Instanz aufgesetzt und darüber nun die Mets/Mods-Daten verfügbar gemacht. Eine Besonderheit ist hierbei die Datenbasis. Um die Schnittstelle performant zu gestalten, werden alle METS/MODS-Daten in einer Datenbank zwischengespeichert, die wiederum intervallmäßig aus einer selbst entwickelten Schnittstelle (igiL-Backend) mit den Daten versorgt wird. Wir erreichen somit ein recht performantes Caching für die sehr vielen und zudem teilweise sehr großen METS/MODS-Beschreibungen. Im Jahr 2012 entstand an der UB Leipzig der Wunsch nach einem <abbr title="Unified Resource Name"><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Uniform_Resource_Name">URN</a></abbr>-Server, der nächtlich alle über den Tag neu erstellten URNs zusammenfasst und für die [Deutsche Nationalbibliothek (DNB)](https://www.dnb.de) abrufbereit präsentiert, damit diese in den Index der DNB aufgenommen werden können. Die DNB arbeitete damals wie heute mit <abbr title="Open Archives Initiative"><a href="http://www.openarchives.org/">OAI</a></abbr>-Clients zum Abrufen der URNs. [Stefan Freitag](https://github.com/sfreitag), mittlerweile Leiter der Softwareentwicklung an der UB Leipzig, hat daraufhin zunächst einen <abbr title="Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting">OAI-PMH</abbr>-Server für URNs unter Nutzung des [xepicur](https://wiki.dnb.de/display/URNSERVDOK/xepicur+-+XML-Datentransferformat+zur+Verwaltung+von+URN)-Formats implementiert. In 2018 wurde dieser unter Verwendung aktuellerer Technologien (u.a. Java 11, [vert.x-Framwork](https://vertx.io)) neu implementiert.
Zur gleichen Zeit entstand der Wunsch, METS/MODS-Dateien ebenfalls öffentlich verfügbar zu machen. METS/MODS-Dateien enstehen während des Kitodo-Digitalisierungsworkflows und werden zur IIIF-Verarbeitung herangezogen. Während IIIF zwar eine wunderbare Technologie zum Image-Austausch darstellt, fehlen hierbei jedoch manchmal die detaillierten bibliografischen Informationen, die in den METS/MODS-Daten aggregiert sind. Ich habe also den OAI-Server modifiziert, eine neue Instanz aufgesetzt und darüber nun die METS/MODS-Daten verfügbar gemacht. Eine Besonderheit ist hierbei die Datenbasis. Um die Schnittstelle performant zu gestalten, werden alle METS/MODS-Daten in einer Datenbank zwischengespeichert, die wiederum intervallmäßig aus einer selbst entwickelten Schnittstelle (igiL-Backend) mit den Daten versorgt wird. Wir erreichen somit ein recht performantes Caching für die sehr vielen und zudem teilweise sehr großen METS/MODS-Beschreibungen.
## Nutzung und Nutzungsbeispiel ## Nutzung und Nutzungsbeispiel
......
...@@ -41,7 +41,6 @@ ...@@ -41,7 +41,6 @@
- IIIF : Leander (old: http://lab.ub.uni-leipzig.de/?p=992&preview=1&_ppp=1aa5be9b9f) - IIIF : Leander (old: http://lab.ub.uni-leipzig.de/?p=992&preview=1&_ppp=1aa5be9b9f)
- OAI-PMH: Prosa - Stefan F./Ronny (Ronny: Finalisieren), Anwendungsbeispiel - (Stefan D.) - OAI-PMH: Prosa - Stefan F./Ronny (Ronny: Finalisieren), Anwendungsbeispiel - (Stefan D.)
## Done ## Done
- Backlog erstellen: - Backlog erstellen:
- Ronny: [Was ist Forschungssoftware](was-ist-forschungssoftware.md) - Ronny: [Was ist Forschungssoftware](was-ist-forschungssoftware.md)
......
Supports Markdown
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment